Gemeinde Amerang  |  E-Mail: info@amerang.de  |  Online: http://www.amerang.de

Breitbandausbau in der Gemeinde - aktuelle Information

Information_Würfel "i"

 

 

 

Der Breitbandausbau mit Bundesfördermittel startet Ende April.

 

Nach langer Vorbereitungs- und Planungszeit kann nun der Breitbandausbau mit Fördermitteln des Bundes in der Gemeinde Amerang begonnen werden. Bereits am 18.09.2019 konnte der abschließende Ausbauvertrag mit der Telekom unterzeichnet werden. Voraussetzung dazu war der endgültige Zuwendungsbescheid des Bundes und der Zuwendungsbescheid des Freistaates Bayern über die Kofinanzierung. Die Kosten der Erschließungsmaßnahme werden vom Bund mit 1.394.247 € unterstützt. Der Freistaat Bayern fördert die Maßnahme mit 836.548 €, so dass die Gemeinde Amerang noch Eigenmittel in Höhe von 557.699 € zur Schließung der wirtschaftlichen Deckungslücke aufbringen muss.
 

Mit der Infrastrukturmaßnahme werden 243 unterversorgte Anwesen (kleiner 30 Mbit/s Download) im Gemeindebereich mit schnellem Internet ausgebaut. Realisiert wird das ausschließlich über zukunftssichere Glasfaserkabel bis in die Gebäude. Die erforderlichen Tiefbauarbeiten und der Aufbau der Glasfaserinfrastruktur werden von der Fa. Nibler (Tiefbau) durchgeführt. Den Abschlusspunkt des Netzes in den Gebäuden und Schnittstelle zur Netzebene 4 (Hausnetz) stellt der ONT (Signalwandler Lichtsignal in elektrisches Signal) dar.

 

Alle Hauseigentümer in den geplanten Erschließungsgebieten erhalten von der Telekom ein Formular „Auftrag zur unentgeltlichen Herstellung eines Telekommunikations-Netzes“ (HTN) zugesandt, das ausgefüllt und unterzeichnet zurückgesandt werden muss, sofern ein Glasfaseranschluss gewünscht wird. Alle betroffenen Hauseigentümer werden von den Mitarbeitern der Fa. Niebler zur Abklärung der gewünschten Hausanschlüsse angesprochen, um die bestmögliche Lösung für die Hauseinführung zu finden. Der Erststellung des Anschlusses ist für die Eigentümer kostenfrei. Eine Pflicht zum Anschluss besteht selbstverständlich nicht. Eigentümer sollten jedoch beachten, dass ein späterer Anschluss nur noch gegen Kostenersatz möglich ist.
 

Weiter ist zu berücksichtigen, dass für den Erhalt einer besseren Internetleistung nach Freischaltung des Netzes - also vermutlich ab Herbst 2022 - aktiv eine Vertragsanpassung vorzunehmen ist. Gegebenenfalls ist auch die Technik im Haus (z. B. Netzwerk, Router) zu erneuern.

 

Für das zukunftweisende Netz werden 50 km Glasfaserkabel, 34 km Tiefbautrasse und 22 Glasfasernetzverteiler gebaut. Die Erschließungsmaßnahmen werden planmäßig bis Mitte 2022 abgeschlossen. Über die neuen Glasfaseranschlüsse stehen dann Downloadraten mit bis zu 1.000 Mbit/s für ca. 300 Haushalte und 35 Gewerbebetriebe zur Verfügung. Internetanschlüsse können nach Inbetriebnahme des Netzes ab ca. Mitte 2022 gebucht werden.

 

Ansprechpartner für Baufragen vor Ort ist Herr Stefan Wetzl,

Mobil: 0151/22092769

 

bzw. Fr. Johanna Beck:

Mailadresse: baustellenpti21@nibler.de

 

gez.

Anton Görgmayr

 

 

 

drucken nach oben