Sprungziele

Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen

    Informationsveranstaltung am 02.02.2023

    Energiesicherheit ist die neue Herausforderung nach dem
    abrupten Ende der bequemen Versorgung mit russischem
    Gas. Die Sicherheit der Energieversorgung und der verstärkte
    Einsatz klimafreundlicher Energien gehören für
    Deutschland zu den zentralen Zukunftsaufgaben.
    Neben der Windenergie bleibt die Photovoltaik der wichtigste
    Stromlieferant für die Zukunft. Selbst für die Produktion
    von „grünem Wasserstoff“ wird elektrische Energie
    benötigt.
    Auch wenn die Nutzung von Dachflächen vorrangig zu betrachten
    ist, so werden auch Freiflächenanlagen notwendig
    sein.
    Um hier weder eine Beeinträchtigung des Landschaftsbildes,
    noch die Bedarfe der Landwirtschaft außer Acht zu
    lassen, hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen, das
    Gemeindegebiet dahingehend zu untersuchen, wo geeignete
    Flächen festgelegt werden könnten.
    Daneben hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen,
    derartige Anlagen mit Beteiligungsmöglichkeiten für Ameranger
    Bürger auszustatten.
    Da der Bau von derartigen Anlagen genehmigungspflichtig
    ist, sind die Flächen im Flächennutzungsplan darzustellen.
    Für diese Aufgabe wurde ein Ingenieur-Büro für Ortsplanung
    beauftragt. Eine genehmigungsfähige Fläche muss
    auf verschiedene Belange hin geprüft werden.
    Um die zu prüfenden Kriterien wie Arten- und Landschaftsschutz,
    landwirtschaftliche Vorbehaltsgebiete, Naherholung
    oder die Anbindung an das Stromnetz zu erläutern,
    aber auch in eine Diskussion mit interessierten, wie
    betroffenen Landwirten zu kommen,
    laden wir alle interessierten Grundstücksbesitzer
    zur Informationsveranstaltung „Photovoltaik-
    Freiflächen-Anlagen“
    am Donnerstag 02.02.2023 um 19 Uhr
    ins Gasthaus Suranger ein.

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.