Gemeinde Amerang  |  E-Mail: info@amerang.de  |  Online: http://www.amerang.de

Weiteres Förderverfahren zur Förderung von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern gemäß Breitbandrichtlinie vom 09.07.2014

 

Ansprechpartner: Herr Anton Görgmayr, Tel. 08075 919720, finanzverwaltung@amerang.de

 

Die Gemeinde führt das Förderverfahren nach dem Bayerischen Förderprogramm für den Ortsteil Lattenberg durch. Für den weiteren Ausbau im Außenbereich hat sich die Gemeinde für das Förderverfahren des Bundes beworben (siehe Navigationspunkt Förderverfahren III).

Kabelstrang Breitbandausbau 1
Stellungnahme der Gemeinde Amerang bezüglich der Vorlage des Kooperationsvertrages bei der Bundesnetzagentur im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie - BbR).  ...mehr
Kabelstrang Breitbandausbau 1
Die Gemeinde erhielt von der Regierung von Oberbayern den Förderscheid am 11.10.2017 ausgehändigt.  ...mehr
Information_Würfel "i"
Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in der Gemeinde Amerang gewonnen. Rund 40 Haushalte in den Ortsteilen Lattenberg und Weng, Gemeinde Amerang können nach dem Netzausbau dann Breitband-Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von  ...mehr
Kabelstrang Breitbandausbau 1
Veröffentlicht am 13.12.2016 Eine Adressliste ist auf Wunsch bei der Gemeinde erhältlich.  ...mehr
Kabelstrang Breitbandausbau 1
Veröffentlicht am 13.12.2016   ...mehr
Kabelstrang Breitbandausbau 1
Die Gemeinde Amerang führt im Rahmen des Breitbandausbaus ein Markterkundungsverfahren durch. Veröffentlichung Bekanntmachung: 17.11.2015Die Bekanntmachung sowie die Bestandsübersicht sind als Download verfügbar.    ...mehr
Kabelstrang Breitbandausbau 1
Die Gemeinde Amerang hat gemäß der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie BbR) den derzeitigen Versorgungsstand ermittelt. Die benötigten Anlagen können heruntergeladen werden. Modul 1: Bestandsaufnahme zur MarkterkundungVe  ...mehr

drucken nach oben